Weihnachtskonzert 2019

Pressebericht

Konzert des Vocalensembles – Musikalische Weihnachtsbotschaft in Meppen

Bericht der Meppener Tagespost vom 06.12.2019 – Text und Foto: Daniel Lösker
Vollständig zu lesen   –>  
HIER

Das Neue Vocalensemble Meppen unter seinem Leiter Jason Weaver hat ein Weihnachtskonzert in der überfüllten Propsteikirche Meppen gegeben.

Wer nicht rechtzeitig erscheint, hat Mühe Platz zu finden. Viele, die gekommen sind, um das Weihnachtskonzert des Neuen Vocalensembles Meppen mitzuerleben, müssen mit einem Stehplatz vorliebnehmen. Doch scheint dies kein großes Problem. Nach einer Weile stehen die ersten auf, machen denen Platz, die eine Ruhepause dringend benötigen. (…)

Jason Weaver (…) hat seinen Chor gut eingestimmt. Kleinere Intonationsschwächen werden schnell ausgeräumt. Dynamik ist Trumpf. Schon bemerkenswert, wie man ein so großes Laienensemble dazu bringen kann, einmal im äußersten Piano zu singen, um dann in weiten Bögen die erstaunlichsten Steigerungen hervorzurufen. (…)

Der Wahl-Meppener weiß, worauf es bei den Gospelsongs, „Light the lights“ oder das durch Bing Crosby berühmt gewordene „Mele Kalikimata“ ankommt.

Das Publikum darf auch mitsingen. Ob bei „Hört der Engel helle Lieder“, „Leise rieselt der Schnee“ oder dem abschließenden „Stille Nacht“, nicht wenigen sieht man an, dass Heilig Abend kommen kann. Es ist geschafft, zumindest hier und jetzt, für diese knapp zwei Stunden: die Weihnachtsbotschaft, der Wunsch nach Ruhe und Geborgenheit, nach einer friedlicheren Welt wird wahr. Ein Verdienst des Neuen Vocalensembles Meppen und ihres musikalischen Leiters.

Das Neue Vocalensemble Meppen unter ihrem musikalischen Leiter Jason Weaver sang in der übervollen Propsteikirche von der Botschaft um Jesu Geburt.

Fotogalerie zum Konzert

Plakat zum Konzert


Besuch des Chores Vanema aus Lettland

Bericht von Annette Lübbers

Hoher Besuch aus Lettland: „Laipni Gaiditi — Herzlich Willkommen, Vanema“

Mit diesen Worten begrüßte eine Abordnung des Meppener Vocalensembles die 31 lettischen ChorsängerInnen aus Tukums bei Riga, die nach einer langen Busreise müde aber gut gelaunt am 25.06. an ihrer Unterkunft im Emsland eintrafen.
Dieses musikalische Treffen war auf eine Initiative des aus den eigenen Reihen kommenden lettischen Mitsängers Ziedonis Stutins ins Leben gerufen und von beiden Chören im Anschluss lange vorbereitet worden. Alle freuten sich auf fünf gemeinsame Tage, an denen das Singen natürlich im Mittelpunkt stehen sollte.
Dass dies so ist, wurde schon nach kurzer Zeit deutlich. Nach einem gemeinsamen Essen mit dem Chor Vanema bedankte sich dieser spontan musikalisch. A capella erklang in der Unterkunft ein wunderschöner Chorgesang, der sofort erahnen ließ, welcher Kunstgenuss in den Folgetagen zu erwarten sein würde.
Am nächsten Tag stand dann morgens direkt ein Treffen beim Meppener Bürgermeister Herrn Knurbein an. Dieser hieß den Chor ebenfalls herzlich willkommen und äußerte große Freude darüber, dass es gelungen war, diesen in Lettland und über die Grenzen hinaus bekannten Chor in Meppen begrüßen zu dürfen. Darüber hinaus hoffe er, dass aus diesem ersten Treffen vielleicht eine langjährige Freundschaft erwachsen könne. Nach diesen herzlichen Worten und einem regen Austausch an Informationen bedankte sich der Chor erneut auf seine Art mit einem stimmungsvollen Ständchen. So etwas hatte es zuvor im Ratssaal noch nicht gegeben.
Am selben Nachmittag fand dann eine gemeinsame Probe mit dem Meppener Vocalensemble statt. Diese diente zur Vorbereitung des Konzertes, welches am selben Abend in der Propsteikirche unter dem Motto: Meppener Vocalensemble meets Vanema als absoluter musikalischer Höhepunkt des Aufenthaltes sehr erfolgreich durchgeführt wurde.
Trotz hoher Temperaturen besuchten an diesem Abend viele Freunde der Chormusik die Propsteikirche und kamen in den Genuss, ein Konzert der besonderen Art zu erleben.
Zu Beginn präsentierte sich das Meppener Vocalensemble unter der Leitung von Jason Weaver als Gastgeber mit zwei Stücken. Durch die beeindruckende Akustik in der Kirche, die deutliche Verstärkung der Stimmen innerhalb des letzten Jahres und vor allem auch durch das Dirigat ihres Chorleiters Jason Weaver gelang dem Vocalensemble mit „Never enough“ aus The Greatest Showman und „Thank you for the music“ von Abba ein gelungener Einstieg in das Konzert. Es folgten zwei gemeinsame Stücke, die jeder Chor für sich eingeübt hatte.
Ein gewaltiger Chor von nahezu 90 SängerInnen ließ die Stücke „My song“ von Eriks Esenvalds und „What wonderful world“ in einem Arrangement von Mark A. Brymer als gelungen vorgetragene „Gänsehautstücke“ in einer gesanglichen Einheit erklingen.
Im Anschluss daran sollte eigentlich der Wechsel zum Auftritt des Chores Vanema stattfinden, doch dieser verzögerte sich, denn das Meppener Vocalensemble hatte mit Hilfe ihres Mitsängers Ziedonis ein lettisches Lied eingeübt und ließ es für die völlig überraschten Gäste aus Lettland als Abschluss ihres Auftritts schwungvoll erklingen. Diese Überraschung schlug einige Takte später direkt in Begeisterung um und veranlasste den Chor Vanema mit einzustimmen. Spätestens jetzt war die musikalische Freundschaft zwischen den beiden Chören in der ganzen Kirche deutlich spürbar.
Als das Vocalensemble sich kurz darauf in die Zuhörerreihen begeben wollte, wurde es seinerseits überrascht, denn nun erklang ein Lied aus ihrem eigenen Repertoire „Tanzen und Springen“ von Hans Leo Haßler, welches von dem Chor Vanema in einem klaren A capella Gesang vorgetragen wurde.
Die Einstimmung in das Konzert war gelungen. In der kommenden Dreiviertelstunde folgte dann ein Auftritt des Chores Vanema, der alle Zuhörer in den Bann zog.
Viele Chorsätze wurden A capella vorgetragen, wobei das Repertoire von kirchlichen Stücken, über lettische Volksstücke bis hin zu spirituell klingenden Werken reichte.
In jedem Lied verschmolzen die einzelnen Stimmlagen zu einem scheinbar einheitlichen Ton, der die Propsteikirche mit seinem Klangvolumen füllte, wobei die dynamischen Schwerpunkte bei jedem Lied kunstvoll eingebunden wurden. Der Sopran brillierte in seinen Höhen und der Bass bildete einen starken Klangteppich, auf dem sich die SängerInnen aller Stimmen gefühlvoll und hochgradig konzentriert einbrachten und ihren Gesang zum Leuchten brachten.
Nach dem letzten Ton bedankte sich das Publikum mit Standing Ovations und mit einer großzügigen Spende für den Chor aus Lettland.
Am selben Abend wurde gefeiert, wobei auch hier der Chorgesang im Vordergrund stand.
Mit Gitarrenklang und guter Stimmung vermittelten sich beide Chöre gegenseitig Lieder und kommunizierten auf diese Weise den ganzen Abend ohne Probleme miteinander.
Am nächsten Tag stand zunächst der Besuch der Meyer-Werft auf dem Programm. Hierbei hatte der Chor mit „kleinen Booten“ gerechnet, die dort gebaut werden und war dann doch sichtlich überrascht, als sie alle den Kopf in den Nacken legen mussten, um die beeindruckenden Schiffe in ihrer ganzen Größe zu bewundern.
Am selben Abend fand in der Papenburger St. Antoniuskirche ein weiteres Konzert statt, dieses Mal ohne die Beteiligung des Meppener Vocalensembles.
Auch dieses zweite Konzert war ein voller Erfolg und der Chor wurde herzlich zu weiteren Auftritten in der Zukunft eingeladen.
Am nächsten Tag machte der Chor Vanema einen Ausflug nach Amsterdam.
Am Samstagvormittag wurde die Meppener Innenstadt genauer angeschaut. Unter der fachkundigen Leitung des Stadtführers und Mitsängers Peter Augustin bekamen die lettischen Gäste einen ausführlichen und detaillierten Einblick in die Geschichte Meppens. Hierbei wurde auch die Gymnasialkirche besichtigt.
Das Ständchen als Dankeschön erklang wieder von Herzen.
Am selben Abend stand der gemeinsame Besuch der Premiere von „Saturday Night Fever“ auf der Freilichtbühne auf dem Programm. In bunten Reihen mischten sich beide Chöre. In der Begrüßung von Jürgen Lilge wurde der Chor namentlich erwähnt. Den Abend und das tolle Stück genossen alle SängerInnen, denn auch hier konnte wieder festgestellt werden, dass durch die Musik Brücken gebaut werden und es deshalb kaum Verständigungsprobleme gab.
Dieser Abend war dann auch ein wunderschöner Abschluss einer spannenden Woche.
Als am nächsten Morgen der Chor Vanema mit einem Korb emsländischer Spezialitäten verabschiedet wurde, standen dem ein oder anderen Tränen in den Augen.
Beide Chöre winkten zum Abschied, ein schönes Bild, denn alle trugen das Freundschaftsband, welches zur Erinnerung und als Symbol der Vorfreude für den Gegenbesuch im Frühjahr nächsten Jahres angefertigt wurde, … natürlich in den Farben der lettischen Nationalflagge.

no images were found

Plakat zu den beiden Konzerten